Die Stadt Bern konzipierte das Frühförderprogramm PRIMANO 2006 und setzt dieses in einer Pilotphase 2007 bis 2012 in vier Quartieren um. Dank den sehr positiven Evaluationsergebnissen und Projekterfahrungen wird das Programm nach der Pilotphase weiterführt und von der Stadt finanziert. Ausserdem wird es auf weitere Quartiere ausgedehnt und dort wieder als Pilotprojekt geführt.

Das Frühförderprogramm PRIMANO geht zurück auf die Beobachtungen des schulärztlichen Dienstes, der in den letzten Jahren vermehrt normalintelligente Kinder erfasst hat, die Kindergarten und Schule mit so wenig Basiskompetenz erreichen, dass ein erfolgreicher Schulstart von vornherein verunmöglicht wird.

 

Die Ziele von PRIMANO:

  • Sozial benachteiligte Kinder haben bessere Chancen für eine ungebrochene Schullaufbahn und eine ihrem Potenzial entsprechende Ausbildung.
  • Die Kinder verfügen bei Kindergarteneintritt über altersgerechte sprachliche,  motorische, kognitive und soziale Fähigkeiten.

 

Frühförderprogramm PRIMANO der Stadt Bern

Schweiz

  • Die Eltern sind in ihren erzieherischen Fähigkeiten gestärkt und wissen, wie sie die Entwicklung ihres Kindes fördern können.
  • Sozial benachteiligte Vorschulkinder haben bessere Rahmenbedingungen, die es erlauben, dass sie in ihrer Lebenswelt altersgerecht gefördert werden.

Das Programm PRIMANO begleitet Eltern und Kinder aus bildungsfernen Milieus während deren gesamter Vorschulzeit. Es besteht aus drei sich ergänzenden Teilprojekten: Hausbesuche, Fördermodulen in Spielgruppen und Kindertagesstätten und Vernetzung der beteiligten Personen und Institutionen.

 

 

Das Hausbesuchsprogramm richtet sich an sozial benachteiligte Familien, welche während 18 Monaten regelmässig Besuch von einer ausgebildeten Laienbesucherin aus ihrem eigenen Kulturkreis erhalten. Diese leitet die Mutter bei der spielerischen Förderung ihres 18–36 Monate alten Kindes an. Sie wird selber von sozialpädagogischen Fachpersonen begleitet. Zusätzlich zu den Besuchen in der Familie werden Gruppentreffen zum Erfahrungsaustausch abgehalten.

 

Die Förderung in Spielgruppen und Kindertagesstätten konzentriert sich auf die Schwerpunkte Bewegung - Ernährung - Sprache - Sozialverhalten. Bereits heute leisten diese Einrichtungen wichtige Förderarbeit. PRIMANO unterstützt sie dabei mittels themenspezifischer Weiterbildung und Coaching für das Personal, sowie Analyse und Optimierung von Einrichtungen und Material. Ein Schwerpunkt ist auch hier der Elterneinbezug, z.B. durch Mutter-Kind-Deutsch-Spielgruppen. Armutsbetroffene Familien erhalten Beiträge an die Spielgruppenkosten.


Der UsitawiNetwork Club Bern Zytglogge hat mit seinem finanziellen Beitrag fünf Kindern ermöglicht, während eines Jahres wöchentlich einen zweiten Halbtag in der Spielgruppe zu verbringen, und hat 12 Elternabende für intensiv betreute Familien finanziert. Ausserdem konnten durch unsere Vermittlung drei Stiftungen zum Mitmachen gewonnen werden. Durch ihre Beiträge wurde weiteren fünf Kindern ein zweiter wöchentlicher Spielgruppenhalbtag ermöglicht, konnten Bilderbücher-Pakete an verschiedene Spielgruppen abgegeben und die Weiterbildung von Spielgruppenleiterinnen finanziert werden.

Weitere Informationen unter
www.primano.ch