schulleiterin
Die Schulleiterin Doma Yangki mit einigen Schülern
hausaufgaben
Die Schüler vor einem der neuen Gebäude
Der neue Essraum

Manjughoksha Academy

Die Manjugoksha Academy in Nepals Hauptstadt Kathmandu hat zum Ziel, tibetischen Flüchtlingskindern aus ärmsten Verhältnissen Gelegenheit zu einer umfassenden Ausbildung zu geben. Die tibetische Kultur und vor allem die tibetische Sprache werden stark im Unterricht berücksichtigt und gefördert.
Zurzeit profitieren etwa 360 Kinder im Alter von 3-17 Jahren von dieser Gelegenheit. Etwa die Hälfte davon sind "Boarders", das heisst, sie leben im Gegensatz zu den Tagesschülern in der Schule.
Als private Institution erhält die Manjugoksha Academy keine staatliche Unterstützung und ist deshalb von Gönnerbeiträgen und Schulgebühren, die die Eltern wenn möglich selber bezahlen, abhängig.

Die 1995 gegründete Schule war früher in Gebäuden im tibetischen Viertel Boudhanath eingemietet, deren Infrastruktur, Qualität und Grösse absolut ungenügend waren. Die Barackenähnlichen Klassenzimmer waren ohne Tageslicht und aufgrund der Wellblechdächer im Sommer zu heiss und im Winter zu kalt. Keines der Gebäude war erdbebensicher. In den kleinen Schlafräumen herrschte Platzmangel und es fehlte ein warmer Raum wo sich die Kinder im Winter aufhalten konnten. Trotzdem waren die Mieten sehr hoch. Aus diesen Gründen wurde beschlossen, einen eigenen Schulkomplex zu bauen. Im März 2008 konnte die Manjughokskha Academy mit Unterstützung des in der Schweiz beheimateten Manjushri-Vereins ein geeignetes Stück Land erwerben. Nachdem die Finanzierung gesichert war, konnte im November 2009 mit dem Bau der Schulgebäude begonnen werden. Dank sehr guter Planung und zuverlässigen Partnern gingen die Arbeiten viel schneller als erwartet vorwärts. Im Oktober 2010 standen bereits die Rohbauten aller vier Gebäude. Die ganze Schule konnte im August 2011 umziehen und im September 2011 wurde die neue Manjughoksha Academy mit einem grossen Fest eingeweiht.

Die UsitawiNetwork Clubs Bern und Bern Zytglogge ermöglichten mit ihren gemeinsamen finanziellen Beiträgen den Bau von mehreren Klassenzimmern.


Weitere Informationen unter
www.manjushri-verein.ch

schlafraum
Baubeginn im November 2009
baubeginn
Im Oktober 2010 stehen bereits die Rohbauten
rohbauten
Ein Teil der neuen Schul- und Wohngebäude