Der Verein Hot Spots setzt sich für die Erhaltung und Aufwertung von reich strukturierten Lebensräumen mit hoher Artenvielfalt – wie beispielsweise Hochstamm-Obstgärten, Trockenwiesen, Ruderalstandorte und Feuchtgebiete – in der Schweiz und im nahen Ausland ein.

Die Hauptaktivitäten des Vereins umfassen:

  • Schaffung und Pflege von Biotopen mit hoher Artenvielfalt sowie Aufwertungsmassnahmen auf bestehenden Naturschutzflächen
  • Grenzüberschreitende Projekte auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene
  • Beratung und Entrichtung von Unterhaltsbeiträgen zur Aufrechterhaltung einer optimalen Pflege der Gebiete
  • Begleitung und fachliche Unterstützung von Aufwertungsprojekten
  • Landkauf und -pacht

Revitalisierung von Kulturlandschaften

Schweiz

Revitalisierung von Kastanienselven im Malcantone

Kastanienselven oder Kastanienhaine prägen die uralten Kulturlandschaften in den Tessiner Tälern.

Kastanienholz wurde für den Hausbau gebraucht, die Esskastanien waren während langer Zeit das Grundnahrungsmittel der Bevölkerung. Seit den 1950er Jahren verlor die traditionelle Nutzung immer mehr an Bedeutung. Moderne Baumaterialien und Lebensmittel verdrängten die Kastanie, die Pflege der Selven wurde aufgegeben mit der Folge, dass diese von andern Gehölzen überwuchert wurden.

Mit dieser Veränderung der Landschaft verschwanden auch die charakteristischen Tier- und Pflanzenarten, die in den lichten, parkartigen Selvenlandschaften und in den alten knorrigen Bäumen ihren Lebensraum gefunden hatten.

Bei der Revitalisierung dieser einzigartigen Kulturlandschaften wird diesen Tieren und Pflanzen ihr Lebensraum zurückgegeben und zugleich eine alte Tradition wiederbelebt.

Dabei werden die noch vorhandenen Kastanienbäume in den stark verwaldeten Selven wieder freigestellt, wo nötig erfolgen Ergänzungspflanzungen mit lokaltypischen Kastaniensorten.

Im Weiteren werden Trockenmauern restauriert und mit Asthaufen, zusätzlichen Nistmöglichkeiten und der Förderung von Schmetterlingspflanzen verschiedene Habitatsoptimierungen vorgenommen. Davon profitieren diverse Fledermaus-, Vogel-, Schmetterlings- und Schlangenarten, aber auch Orchideen und Feuerlilien.

Ökologische Aufwertung der Terrassenlandschaft von Mergoscia

Das weitläufige Gemeindegebiet von Mergoscia im Kanton Tessin wurde über einen langen Zeitraum vielfältig bewirtschaftet. Durch den Rückgang der Bewirtschaftung seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts gehen traditionelle Bewirtschaftungsmethoden und damit Lebensräume von schweizweit bedrohten Tier- und Pflanzenarten verloren.

Ziel des Projektes „Ökologische Aufwertung der Terrassenlandschaft von Mergoscia“ ist dem Verlust der Kultur- und Naturlandschaft – unter Berücksichtigung der Kulturwerte – entgegen zu wirken. Dabei werden die Massnahmen aus dem Vorgängerprojekt der Stiftung Pro Mergoscia langfristig erhalten und ergänzt.

Mit diesem Projekt soll das Überleben von seltenen und für die Region typischen Tier- und Pflanzenarten gesichert werden.

Revitalisierte und bewirtschaftete Kastanienselve in Vezio im Malcantone

 

Die UsitawiNetwork Clubs Zürich, Bern Zytglogge und die UsitawiNetwork Foundation unterstützen die Projekte des Vereins Hot Spots finanziell.